Blue Flower

Musikalisch begleitete Bildreise zeigt kulturelle Vielfallt.

Am 9. März 2019 fand im Kulturgebäude Leingarten ein Vortrag mit visuellen und auditiven Beiträgen über das Banat und die Maramuresch  statt. "Das Reisen lehrt Toleranz", wusste schon Benjamin Disraeli, denn Reisen ist nicht nur ein Ortswechsel. "Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile" (Anatole France), sagte Katharina Hell in ihrer Begrüßungsansprache. Anton Bleiziffer stimmte mit dem Banater Konzertwalzer "Donauwellen" des Temeswarer Komponisten Josif Ivanovici auf den Nachmittag ein. Mit  Beethovens 9. Sinfonie "Europahymne auf Balkan Art" gespielt, zeigte er den Besuchern die grenzenüberwindende und menschenverbindende Wirkung der Musik. Nach dem Motto: "Wenn einer eine Reise tut, dann kann  er was erzählen" begann die visuelle Reise. Stationen der Reise im Banat waren Städte wie Temeswar - die Stadt mit den meisten historischen Bauten in Rumänien, auch "Klein-Wien" genannt, Arad - die Kreisstadt von Sanktanna mit einem Rathausgebäude, das die Erinnerung an die Zeit der Doppelmonarchie aufleben lässt: eine prachtvolle Außenfassade und prunkvoll im Innern, Maria Radna - der größte Marienwallfahrtsort in Südosteuropa, zu dem auch heute noch Fußwallfahrten stattfinden. Und wie könnte es bei einem vom Förderverein veranstalteten Kulturnachmittag anders sein: Sanktanna mit dem alljährlichen größten Kirchweihfest im Banat mit seinen beiden Kirchen der Mutter-Anna-Kirche und der Herz Jesu Kirche. Anton Bleiziffer ehrte post mortem Johann Henger mit dem "Ferdinand Totterer Heimatpfleger Ehrenbrief" für seine heimatliche Verbundenheit, welche sich auf vielfältige Art und Weise lebte. Vor allem sein Engagement in der Erhaltung des Banater Liedgutes war bewundernswert.

Rumänien - ein Land mit vielen Kulturen

Einzigartige Bildpräsentation von Reiseimpressionen und Kulturevents 

Am 9. März 2019 findet im Kulturgebäude in 74211 Leingarten, Schwaigerner Straße 76, ein Vortrag mit visuellen und auditiven Beiträgen aus dem Banat und der Maramuresch /Rumänien statt. Referenten sind Josef Budean und Anton Bleiziffer. Josef Budean hat sein Hobby so perfektioniert, dass Dr. Anna Henger folgendes über ihn schreibt: Mit seinem exzellenten Gespür "einmalige und besondere Momente und Situationen einzufangen, zeigt er vielen eine bislang unbekannte Welt." Er macht mit seinem Publikum eine visuelle Rundreise durch das Banat und die Maramuresch, einmalige Landstriche in Rumänien.

 Landespolizeiorchester Baden-Württemberg gibt Benefizkonzert in Leingarten

Am Samstag, den 29. September 2018 um 19.30 Uhr findet in der Schwaigerner Straße 76 in 74211 Leingarten ein Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester Baden-Württemberg statt. Das Berufsorchester zählt zu den renommierten Berufsblasorchestern Deutschlands. Das hohe musikalische Niveau und die stilistische Vielseitigkeit machen das Orchester zu einem begehrten Gast bei Musikfestivals und Sendungen in Funk und Fernsehen. 

 

Glanzvolle Blasmusik meisterhaft gespielt

Tief beeindruckt erlebten die 200 Zuhörer beim Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters Baden-Wüttemberg im Leingartener Kulturgebäude eine Sternstunde der Blasmusik. Am Ende gab es Ovationen im Stehen. "Schwabenzüge" nennt sich das neue Programm, welches Chefdirigent, Professor Stefan R. Halder für den Abend bereit hielt: "Die letzten Wochen und Monate habe ich mich mit dem Thema Flucht und Migration beschäftigt und so ist das Programm entstanden". Ein Programm, dass durch die Zeitgeschichte führt und den Zuhörer auf eine einzigartige musikalische Reise mitnimmt. Unter der temperamentvollen und präzisen Leitung von Professor Halder imponiert das Orchester fast zwei Stunden lang mit harmonischer Klangvielfalt, abwechslungsreicher Dynamik und rhythmischen Kontrasten.

 

Großartige Solopassagen runden den fantastischen Auftritt ab.

 

 

 

 

Erlebnis Kirchenführung in der Mutter-Anna-Kirche Sanktanna

Am Montag , den 6. August 2018, nach dem traditionellen Kirchweihfest in Sanktanna fand um 15.30 Uhr eine Erlebniskirchenführung für Familien statt. Der Förderverein "Mutter-Anna-Kirche Sanktanna e.V.", welcher eingeladen hatte, begrüßte durch Katharina Hell, welche die Kirchenführung leitete, mit dem Glockenschlag aus dem Kirchenturm die ca. 40 kleinen und großen Teilnehmer. Über neun Stationen ging es durch den Kirchenraum, wobei die erste der Kirchenführungsstationen, außerhalb der Kirche lag.